Unser Anliegen

Menschen, die durch die Epilepsie viele Einschränkungen erleben, brauchen eine professionelle Beratung. Dies betrifft viele Bereiche des Lebens, zum Beispiel Alltag, Schule, Ausbildung, Beruf, Freizeit. Besonders, wenn weiterhin epileptische Anfälle auftreten oder wenn zusätzliche Beeinträchtigungen zur Epilepsie hinzukommen, ist eine professionelle Beratung unverzichtbar. Die Unsicherheiten sind groß, sowohl bei den anfallskranken Menschen selbst als auch bei deren Umfeld – bei den betroffenen Menschen und deren Umfeld. Hier setzten wir an: Wir engagieren uns sowohl für enstprechende Beratungsangebote als auch für eine kontinuierliche Fort- und Weiterbildung der im Versorgungssystem für Menschen mit Epilepsie tätigen Mitarbeitenden (sozialer Berufsgruppen.  

Wenn Sie z.B. als Sozialarbeiterin oder Sozialarbeiter oder als Mitglied einer anderen sozialen Berufsgruppe im Epilepsie-Bereich tätig sind oder sich in der Epilepsie-Selbsthilfe engagieren, an einem fachlichen Austausch interessiert sind, sich entsprechend weiterbilden möchten und/oder an einer weiteren Professionalisierung der Sozialarbeit bei Epilepsie mitwirken möchten, werden Sie Mitglied bei uns.

Zertifizierung von Epilepsieberatungsstellen

Wir haben 2013 Standards für Epilepsieberatungsstellen erarbeitet, um deren Qualität zu gewährleisten. Die Zertifizierung der Epilepsieberatungsstellen erfolgt in der Kommission „Ambulante Epileptologie“ mit einem Mitglied des Vereins Sozialarbeit bei Epilepsie erfolgen.
Weitere Informationen

Blog / News

  • Neue Beratungsstellen für inklusive Wohnprojekte
    WOHN:SINN ist eine Platform für inklusive Wohnformen. Darunter werden Haus oder Wohngemeinschaften, in denen Menschen mit Behinderungen mit anderen vielfältigen Menschen zusammenleben.
  • Ergebnis der Bevölkerungsbefragung in der Schweiz
    Die Schweizerische Epilepsie-Liga hat jetzt die Ergebnisse der Bevölkerungsumfrage zu Einstellungen zu Epilepsie in der Schweiz veröffentlicht.
  • Handlungshilfe Epilepsie und Arbeit
    Das Bundesprojekt TEA hat eine Handlungshilfe zum inkludierten Gefährdungsmanagement veröffentlicht die hilft, anfallsbedingte Gefährdungen am Arbeitsplatz zu erkennen und geeignete Maßnahmen zu treffen.

Tagungsbände unserer Fachtagungen

Aktuell sind die folgenden Tagungsbände erschienen. Eine Übersicht über alle bisher erschienen Tagungsbände sowie der Bezugsmöglichkeiten finden Sie hier: Tagungsbände und Bezug.

Sozialarbeit bei Epilepsie 15 (Frankfurt 2018)
Perspektiven der Beratung bei Epilepsie: Kinder mit Epilepsie; Epilepsien im höhren Lebensalter; Rechtsfragen, Versicherung und Haftung; Methodisches Handeln; Internationales. Workshops: Patientenschulung KOKOS, Selbsthandeln bei Epilepsie mit Kindern, die sozialpädagogische Haltung.

Sozialarbeit bei Epilepsie 14 (Kork 2016)
Aktuelles aus dem Epilepsiezentrum Kork; Epilepsien im Kindesalter und deren Prognose; Epilepsien im Erwachsenenalter- Therapieresistenz; Transition; Internationales: Epilepsieberatungsstelle Caritas, Kaunas, Litauen.

Nach oben scrollen